Warum beißt ein Hund die Menschen, die er liebt?

Wann:
16. März 2019 ganztägig
2019-03-16T00:00:00+01:00
2019-03-17T00:00:00+01:00
Wo:
Clever & Smart
Lierstr. 12d
80639 München
Preis:
118

 

Was führt dazu, dass der Hund, dem man blind vertraut, plötzlich beißt? Wie kann es sein, dass der Hund, den die Hundefriseurin schon sieben Mal geschoren hat, plötzlich Drohverhalten zeigt? Das eigene Kind und der Familienhund waren doch immer beste Freunde – nun liegt das Kind mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus. Das Thema “Bissprävention” ist für viele Menschen immer noch unbekannt oder wird als nicht wichtig empfunden. Warum ist das so?

Bissprävention wird sehr häufig mit dem erhobenen Zeigefinger assoziiert, schließlich soll der Hund nicht beißen. Entsprechend darf das Kind nicht zu nah an den Hund, der Halter darf den Hund nicht stressen, der Besucher den Hund nicht streicheln, der Tierarzt den Hund nicht festhalten – genau das ist Bissprävention eben NICHT. Denn Sinn und Zweck einer Prävention ist es, sie so in den (Berufs-) Alltag zu integrieren, dass es für die Halter und/oder Menschen, die beruflich mit Hunden arbeiten, keinen zusätzlichen Aufwand darstellt. Es geht nicht um komplizierte Maßnahmen, die zeigen, was man alles NICHT darf, sondern um ein grundlegendes Verständnis für den Hund und sein Verhalten. Welche Strategien kann man nutzen, um ein sicheres Zuhause zu gewährleisten oder entspannt im beruflichen Bereich auch mit schwierigen Fällen zu arbeiten?

Was, wenn wir uns so viel Wissen aneignen, dass Prävention von ganz alleine passiert?

Für wen ist das Seminar geeignet?

Familien mit Hund, Tierärzte/innen, Tierheimmitarbeiter/innen, Schul-/Assistenzhundführer/innen, Hundetrainer/innen, Hundefriseur/innen und Hundehalter/innen, die mehr über ihren Hund lernen möchten.

Inhalte aus dem Seminar

  • Was „sagt“ der Hund? Analyse der körpersprachlichen Signale vor und in Konfliktsituationen; Beobachtungsaufgaben und gemeinsames Besprechen
  • Aggressionsverhalten richtig einschätzen
  • Impulskontrolle – Wenn dem Hund die Hutschnur platzt
  • Managementmaßnahmen – Wofür und in welchen Situationen sind sie sinnvoll?
  • Training – Typische Konfliktsituationen im (beruflichen) Alltag vermeiden
  • Konkrete Konfliktsituationen und Fallbeispiele aus den unterschiedlichen Berufsgruppen wie Tierärzte, Trainer, Tierheimmitarbeiter usw. und individuelle Lösungsansätze
  • Der Akutfall – Was ist zu tun während einer Beißattacke – A,B,C Plan für den Notfall
  • Regeln für den Hund – Grundgehorsam für Jederhund?
  • Beschäftigung – Warum ist sinnvolle Beschäftigung wichtig und wie kann diese aussehen? Vorschläge und Ideen für drinnen und draußen – gemeinsam mit dem Kind oder alleine
  • Muss der Hund sofort ins Tierheim? Wenn nein, welche Möglichkeiten gibt es für eine langfristige Integration in die Familie?Die Teilnehmer lernen durch interaktive Aufgaben und Spiele die unterschiedlichen Quadranten der Lerntheorie kennen und können anschließend selbst reflektieren, welche Art des Lernens effizient und ermutigend war, welche hemmend oder gar verängstigend gewirkt hat. Gemeinsam erstellen und erarbeiten wir Hilfsmittel wie Familien-Hunde-Stundenpläne, visuelle Dauersignale (zB Schlafschild, welches dem Kind signalisiert, dass der Hund nicht gestört werden möchte etc.).